Bergmannspfad
 

Der Wanderweg besteht aus Teilen alter Bergmannspfade. Er verbindet die Orte Bechhofen, Rosenkopf, Wiesbach, Käshofen und Kleinbundenbach in Richtung „Stumpfer Gipfel“ Homburg.

Zum historischen Hintergrund:
Planmäßiger Steinkohlebergbau wurde im Saarland ab Mitte des 18. Jahrhunderts betrieben. Die Kohleförderung hatte nach dem Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 an Bedeutung zugenommen. Die bestehenden Gruben wurden erweitert.
Nach dem 1. Weltkrieg wurde Frankreich das Eigentum an den Saargruben übertragen. Der Bergarbeiterbedarf war groß. Es wurden unter anderem Bergleute aus der Westpfalz angeworben. Sie gingen zu Fuß auf den sogenannten Bergmannspfaden von ihrem Heimatort nach Homburg zum Bahnhof. Von hier fuhr man dann mit dem Zug weiter, unter anderem nach Neunkirchen, zur Grube Heinitz & Dechen, oder Grube König, nach Friedrichsthal zum Schacht „Helene“ (bis 1927) oder gar zur Grube Göttelborn. Am Wochenende wurde dann der gleiche Weg zurück, heim zur Familie, angetreten.

Ausgangspunkt des heutigen Weges ist der Parkplatz Stampermühle. Die historische Route führt durch das obere Wiesbachtal hinauf nach Rosenkopf und dann in das Lambsbachtal nach Bechhofen. Von da gelangen wir in den nahen „Waldpark Schloss Karlsberg“. Hier im Waldpark stehen Natur und Geschichte im Einklang. Gebäudegrundmauern und weitere markante Teile der Schlossanlage sind erhalten oder wiedererrichtet zu erleben.

Zurück über Bärenställe und Schwanenweiher gelangen wir in das Lambsbachtal. Vorbei am Käshofer Wasserhaus, den Berg hoch nach Käshofen. Wir erreichen die Höhe zwischen Klein- und Großbundenbach. Nach dem Überqueren der Höhenstraße wandern wir hinab zum Reiterhof Etzenbachermühle und dann nach wenigen Minuten zurück zur Stampermühle.

Rast und gemütliche Einkehrmöglichkeiten gibt es in Wiesbach, Rosenkopf, Bechhofen und Käshofen sowie beim Ausgangspunkt Stampermühle.

Nach einer Übernachtung auf der Stampermühle haben Sie die Möglichkeit, auf dem Meteoritenweg, der von Winterbach über Krähenberg hier vorbeiführt, zur Herzogsstadt Zweibrücken mit ihren Sehenswürdigkeiten zu wandern. Ab Zweibrücken kommen Sie über ausgeschilderte Wege in die Klosterstadt Hornbach, von wo Sie die Wanderwege des Naturparks Vogesen Nord über den Pirminiusweg erreichen. Auf allen Strecken haben Sie Einkehr- und Übernachtungsmöglichkeiten.
 


 


Dofplatz Rosenkopf


Rosenbrunnen Rosenkof



Stampermühle


Schwanenweiher


  Karte Bergmannspfad
zum Download:


Format: PDF
KB: 420
Press Icon


 

Verbandsgemeinde Zweibrücken-Land, Landauer Straße 18-20, D-66482 Zweibrücken, Telefon: 06332 - 8062 - 0, Telefax: 06332 - 8062 - 999, E-Mail: info@vgzwland.de